Zum Hauptinhalt springen
Thema: 128l Bachlauf Aquarium (7127-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

128l Bachlauf Aquarium

Guten Tag,

Wie in meinee Vorstellung bereits erwähnt habe ich ein 80ger mit 1/1 Hypseleotris compressa und 2 Stiphodon elegans und möchte es jetzt umgestellten das es so aussieht wie ein Bachlauf und ordentlich Strömung drin ist.

Meine fragen sind:

Mögen die Hypseleotris compressa überhaupt Strömung?
Wen ja auf wieviel sollte ich sie dann aufstocken und kann ich dann noch zusätzliche Fische für den mittleren Bereich dazu setzten?
Da die Stiphodon elegans ja nicht so leicht zum nachziehen sind welche art könnt ihr mir empfehlen? (Mir geht es nicht um das geziehlte züchten und verkaufen sondern um die bestanderhaltung im eigenen Aquarium)
Wie sieht es mit der Vergeselschaftung von Grundeln und Flossensauger/Plattschmerlen aus?
Und wie sieht es mit der vergeselschaftung von Grundeln und Handfechergarnelen aus?

Mfg Paul
Mfg Paul

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #1
Also, ich bin NICHT der absolute Grundelkenner, aber ich habe auch beide Arten und würde sie nicht vergesellschaften. Hypseleotris wird um einiges größer und ist ein gieriger ( Fleisch ) fresser, Stiphodon bekommt bei mir nur Kleinstfutter und v.a. vegetarisch. Auch ist Hypseleotris fast freischwimmend und heftet die Eier z.B. an die Aquarienscheiben, Stiphodon bewegt sich hüpfend über den Bodengrund, hat immer Kontakt zur Unterlage. Daraus folgt für mich eine starke Strömung als wichtig für diese Art(en), die die Hypseleotris weniger brauchen. Bei mir schwimmen die Stiphodon in einem 80cm Becken zusammen mit Popon. furcata und Xiph. pygmäus, vom Verhalten her sehr harmonisch, nur sind auch hier Regenbogenfische und Lebendgebärende die deutlich schnelleren Fresser, immer ein Balanceakt, die eine Art nicht zu mästen, während die andere hungert. Sewelias schwimmen völlig unkompliziert mit

ULLI

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #2
Guten Abend Ulli und danke für die rasche Antwort!
Ich habe ja schon beide Arten und bei mir klappt das Zusammenspiel eigentlich super! Die Stiphodon futtern genüsslich ihre Algen von den Steinen und gehen mittlerweile auch an Tropical flocken Futter während die Hypseleotris compressa "Oben" ihre Kreise ziehen und den lebendfutter hinterher jagen. An sich sind mir beide Arten sehr ans Herz gewachsen aber ich wäre auch bereit eine von beiden wieder abzugeben wen sie nicht rein passen ins Aquarium.  Den wie gesagt ich habe die mit dem Aquarium mitubernommen, durch sie bin ich erst auf grundeln aufmerksam geworden und bin sehr froh drum den ich habe mich sofort verliebt in diesr knuffigen Tierchen :love: Aber da ich zur zeit und in naher Zukunft leider nur ein Becken stehen haben werde sollen die Fische in das Becken passen wie ich es möchte und ich kann keine Becken für meine Lieblinge zurecht machen. Da ich ja eh nur zwei Stiphodon habe würde ich diese lieber gern abgeben wie aufzustocken und stattdessen eine Art nehmen von der auch im Aquarium ohne großes zu tuhen ab und an ein Fischchen durchkommt um mir den bestand zu Sichern. 

Mfg Paul

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #3
Hm, also wenn Du Dir aussagekräftige Homepages von Ferraqua oder Andreas Winter ansiehst, dann denke ich, dass es auf Dauer schwierig sein wird, einen gemeinsamen Nenner für einen großen Fleischfresser mit geringem Strömungsbedürfnis einerseits und einem kleinen Vegetarier andererseits, der Wellenreiten liebt :widdsch: da einen gemeinsamen Aquarienquerschnitt zu finden. Was Deine Nachzuchtambitionen angeht, sind diese sehr löblich, aber meines Wissens leider unrealistisch: Hypseleotris laichen regelmäßig ab - auch bei mir - nur sind die Jungen so klein, dass sich selbst die hiesigen Spezialisten bisher umsonst bemühten. Wie es mit den Stiphodon aussieht, weiß ich nicht, aber ich befürchte, Erhaltungszucht, das bleibt ein schöner Traum - auch wenn ich wie Du beide Arten schätze und eben gerade wegen dieser meine bisherigen ostafrikanischen Buntbarsche in andere Aquarien umquartiert habe, um grundeligen Platz zu bekommen.

ULLI

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #4
Guten Tag Ulli,

Ich denke du missverstehst meine frage Stellung, ich bin durchaus bereit eine oder Beide Arten umzusetzen/abzugeben.  Das das eine unglückliche Kombination ist habe ich nun verstanden!  Die Hypseleotris compressa können ins Aquarium von meinen Dad ziehen er richtet sich gerade ein neues ein! Da ich auf jeden Fall einen Strömungsreichen Bachlauf haben möchte und dieser perfekte Bedingungen für alle Becken Bewohner sein soll! Also die Hypseleotris compressa sind raus! Ist zwar sehr schade aber ich möchte sie auch nicht unbedingt in ein 60ger oder so Stopfen da ich sie für so ein kleines becken zu Aktiv finde!

Neue Fragen:

Kann ich die Stiphodon elegans mit einer anderen Bodenlebende grundel Art vergeselschaften?
Könnte ich dann dazu noch Flossensauger setzten oder wird das zu viel?
Geht die vergeselschaftung Allgemein gut Grundeln und Flossensauger?
Welche Strömungsliebende Art gibt es die sich relativ leicht nachziehen lässt fürn Eigenbestand?


Mfg Paul

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #5
Guten Abend,
also in meinem 80er mit Mattenfilter einerseits und Tunze andererseits klappt es mit den Sewelia und Stiphodon sehr gut. Da die Stiphodon bodengebunden sind, müßte man hier sicher sehr gut strukturieren, um Reviergrenzen für eine weitere Art zu schaffen. Ich persönlich würde lieber die Stiphodon Anzahl erhöhen und eine andere Art fürs Freiwasser hinzusetzen; Kardinalfische, kleinere Danios, alles was langgestreckt ist, viel Strömung und eher kühlere Temperaturen mag, wird sich in einem Bachlaufaquarium sicher wohlfühlen. Über Krebse & Co habe ich auch schon nachgedacht, bisher habe ich es aber sein lassen

ULLI

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #6
Guten Abend Ulli,

Okay das hilft mir schonmal sehr weiter DANKE!!! Nun würde mich noch interessieren wieviele du von jeder Art hältst? Paar Zwerggarnelen habe ich auch noch drin, das klappt mit den Stiphodons gut allerdings gehen die Hypseleotris compressa selbst auf die ausgewachsenen Tiere.  Mir ist das ganz recht da die Garnelen ja als lebendfutter drin sind. Aber vielleicht ist das für den einen oder anderen interessant zu wissen das dies an sich eine unglückliche vergeselschaftung ist. Ich bin noch am überlegen ob ich die Stiphodon in dem Becken lasse oder mich gar für eine andere art entscheide. Auch weiß ich nicht so recht wie/wo ich an weitere Stiphodon dran kommen soll  :flenn: Aber das kann ich dann immernoch entscheiden.  Nu stellt sich mir noch die frage ob man noch Handfechergarnelen mit dazu packen kann oder ob das dann das Maß sprengen würde?  Am liebsten würde ich auch nur Arten vergeselschaften die in der Natur auch miteinander leben! Aber ob das bei Grundeln so möglich ist? Allgemein ist ja recht wenig über grundeln so wie Flossensauger bekannt da weiß ich nicht ob man da genaue fundorte/seen herausfinden kann wie bei vielen anderen Fischarten?

Mfg Steffen
Mfg Paul

 

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #7
Hallo Steffen

80x40x40, Hamburger Mattenfilter re und Tunze li, feiner heller Sand, bepflanzt und einzelne Steine, LED Beleuchtung. 3Sewelias, 8 Stiphodon, 10 Popondetta und 3/3 Xipho pygmäus.
Das mit der gleichen Herkunft, das wäre zwar sehr schön, aber oft kaum zu realisieren und meiner Ansicht nach auch nicht nötig. Überall auf der Welt gibt es vergleichbare Habitate, warum soll ich da nicht Tiere zusammensetzen? Umgekehrt mal z.B. Südamerika: Setz mal einen GebirgsbachHarnischwels mit einem Diskus zusammen, wohl fühlt sich da keiner, obwohl beides Südamis. Wichtiger als die Herkunft sind MEINER ANSICHT nach die Ansprüche ans Aquarium, also Größe, Temperatur, Beleuchtung, Bodengrund & Einrichtung; aber auch die Ansprüche an die Mitbewohner: Größe, Aggressionspotential, Ernährung etc., das sollte viel eher übereinstimmen bzw. sich ergänzen ( Bodenbewohner, Mitte, Oberflächenfisch ). Besser der Fisch fühlt sich wohl bei mir als das er seinen Mitbewohner noch aus gemeinsamen Wildnis kennt

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #8

Über Krebse & Co habe ich auch schon nachgedacht, bisher habe ich es aber sein lassen


Mein Bekannter hatte auch ein recht großes Bachlauf-Becken. Dort wohnten u. a. Fächergarnelen, das ging sehr gut, die hingen gern in der Strömung und filterten da so vor sich hin.

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #9
Guten Abend,

Ich weiß das ich das mit meinen Ansichten her meist sehr eng seh! Aber ich finde es eben sehr schön ein Stück Natur wie es tatsächlich vorkommt zu Kopieren. Vermutlich ist das einer der Gründe warum ich früher mal ca. 17 Becken stehen hatte. Am besten dann noch Pflanzen die auch in dem selben Fluss/See/Bach vorkommen und ich bin glücklich!  Ob mir das jetzt gelingt wage ich zu bezweifeln!  Da ich mich nicht wirklich mit den gebieten auskenne wo die meisten grundeln herkommen und somit auch keine Seen/Bäche usw. bei Namen nennen kann. Ich hatte früher auch nur Nord/Süd Amerikaner und das man da nicht alle aus einer Region vergeselschaften kann ist klar da diese regionen riesig sind. Aber das was aus einem see im selben abschnitt vorkommt hat natürlich die selben Ansprüche und Bedürfnisse.  Na ja wie gesagt wird eh nicht hin hauen   :floet: Ja Fächerhandgarnelen finde ich auch sehr interessant!  Und bin mit denen am Liebäugeln  :aehm:  :love:
Mfg Paul


Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #11
Guten Tag Bettina,

Vielen lieben DANK auf den hinweis dieses wundervollen Beckens! Was ist den der Anlass dafür das er damals die grundeln aus dem Becken nahm? Werde mir nachher mal ein 160x30x40 (lxbxh) Becken anschauen!  Vielleicht bekomme ich ja auch so ein Träumchen hin  :love:
Mfg Paul

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #12
Hi,

ich glaub er wollte einfach was Neues oder es war ihm zuviel Fisch am Boden, weiß ich gar nicht mehr. Passte damals
aber sehr gut, weil ich ja neue Grundeln haben wollte.
Hast gesehen? In dem thread ist noch ein link zum Aufbau des Beckens, wo was über die Technik usw steht.

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #13
Moin Paul,

Strömungsbecken waren bei allen meinen letzten aquaristischen Aktivitäten das Thema Nr. 1.
Ich finde auch dass es keine Rolle spielen muss ob die Tiere aus dem gleichen Biotop oder gar Kontinent stammen.

Die Lebensbedingungen sollten aber so weit wie irgend möglich gleich sein.
Natürlich ist es das Wichtigste, dass keines der Tiere ins Beuteschema des anderen passt,
aber auch keine Überschneidungen in der Nutzung des Lebensraumes im Sinne von Konkurrenz vorhanden sind.

Du hattest die Fächergarnelen angesprochen, so groß manche Arten auch werden, sie sind so ziemlich die wehrlosesten Aquarienbewohner.
Wenn sie auch mit ihrem Panzer gut gerüstet sind, so darf es in der Häutungsphase keine Attacken oder Belästigungen durch andere Arten geben.

Zur Zeit halte ich meine Fächergarnelen (Atyopsis spinipes) mit einer kleinen Rhinogobiusart und Priapella zusammen.
Die haben eine sehr unterschiedliche Nutzung des Lebensraumes und sind in keiner weise aneinander interessiert.
Das einzige gemeinsame ist, dass es alles rheophile (strömungsliebende) Arten sind.

Sicher gibt´s da noch sehr viele andere Kombinationsmöglichkeiten und Stiphodon könnte ich mir auch gut vorstellen, aber das vorher Genannte sollte immer im Hinterkopf sein.
Gemeinschaften aus den selben Biotop können für´s Aquarium sogar problematisch sein.
Falls sie nicht gar Fressfeinde sind, sie doch in einer gegenseitigen Konkurrenz stehen, die im sehr begrenzen Raum eines Aquariums zum Problem werden.

Ich find Deine Idee mit dem Strömungsbecken super und wünsche Dir dabei eine glückliche Hand.


LG Bernd



LG Bernd

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #14
Guten Abend ihr lieben,

@ Bettina: Könntest du da nochmal nachhaken Bettina?  Den falls er sie abgegeben hat da die vergeselschaftung nicht optimal ist muss ich es ja garnicht erst mit Grundeln, Flossensauger und Fecherhandgarnelen probieren.  Ja habe den weiterleiter link schon angeschaut und verschlungen  :love: Leider konnte ich mir das 160x30x40 Becken bis jetzt nicht anschauen...

@Priapella: sehr schön das du dich auch zu wort meldest und mir helfen möchtest! Kann man sich irgendwo deine Aquarien anschauen?  Welche Größe hat das Becken wo die vergeselschaftung mit Rhinogobius (Welche art genau) und Fecherhandgarnelen funktioniert? Was sagt den deine Erfahrung zu den einzelnen Tieren könnte es funktionieren mit Grundeln, Flossensauger und Garnelen?  Was für Strömungs Junkies kennst du den noch für den mittleren/Oberen Aquarium bereich? Kardinalfische kommt auf jedenfall ein Schwarm mit rein aber ich hätte gern noch etwas größeres was man 1/1-1/3 halten sollte.

Nochmals vielen dank für eure Hilfe und Anteilnahme an meinen "Projekt" !!!
Mfg Paul

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #15
Moin, ich hab messerkärpflinge , alfaro cultratus, mit flossensaugern und diversen stiphodon zusammen auf 80 x 40 cm , Strömung  durch tunze turbelle
Gruss aus Schaumburg

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #16


@ Bettina: Könntest du da nochmal nachhaken Bettina?  Den falls er sie abgegeben hat da die vergeselschaftung nicht optimal ist muss ich es ja garnicht erst mit Grundeln, Flossensauger und Fecherhandgarnelen probieren.


Moin,

ne an der Harmonie unter den Fischen an sich hat es nicht gelegen, das hätte ich noch im Kopf.

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #17
Moin Paul,

das Becken könntest Du Dir gern anschauen, aber von Kassel in den Raum Lüneburg ist nicht gerade um die Ecke   :)

Auf die beiden Links des Beitrags war ich bei der Googelei auch gestossen und hab´s mit Interesse verfolgt.
Es gibt noch andere in verschiedenen Foren, müsstest Du aber selbst zusammensuchen, denn die Links hab ich leider nicht mehr.
Besonders interessant waren für mich die Lösungen ohne jede (aktive) Filterung um die Ernährung der Fächergarnelen besser zu gewährleisten.

Leider kenne ich Keinen persönlich der so etwas stehen hat, deswegen werde ich mir nächstes Wochenende (Sa. 7. Nov.) den Themenabend bei Panta Rhei (bei Hannover) ansehen.
Da geht es um dieses Thema (hatte mir Jutta empfohlen).

Aber nun mal konkret zu meinem Becken. Es ist 100 x 50 cm Bodenfläche und 40 cm hoch, also ca. 200 Liter Inhalt.
Die Bewohner (die Fächergarnelen) sind 3 Atya gabonensis, 10 Atoida pilipes und 13 Ayopsis spinipes.
12 Priapella olmecae und 8 Rhinogobius vermiculatus.

Die Technik besteht aus einem sehr kleinen Rucksackfilter und zwei 3000er Strömungspumpen, die Temperatur liegt bei 24°.
Der Wasserwechsel erfolgt jede Woche mit der Hälfte des Inhalts.

Generell würde ich die Vergesellschaftung von Grundeln und Garnelen natürlich nicht empfehlen,
denn das hängt vom Temperament der Grundel, Maulgröße und Größe der jeweiligen Garnele ab.
Meine R. giurinus würde sich die Neocaridina nicht lange nur ansehen (die vermiculatus wohl auch nicht).

Eine größere Art (1/1 oder 1/3) wüßte ich aus dem Stand nicht, aber meine Priapella sind mit 8 cm für mich auch groß genug, vor allem bei der Beckengröße im Moment.

Flossensauger habe ich auch noch auf den Wunschzettel,  :love: allerdings bisher keinerlei Erfahrung mit ihnen.
Die werde ich mir mal leisten wenn mein 2m Becken steht, die Beckengröße wäre nicht zwingend notwendig, aber ich möchte gern die bestehenden Gruppen vergrößern.
Der Anlass für ein Strömungsbecken waren zu Beginn meine Fächergarnelen, von denen ich auch zwei Arten mit wechselnden Erfolg nachzüchten konnte.

Wegen der Erfahrungen mit denen hatte ich auch schon über Stiphodon nachgedacht, aber da stünde man nun völlig ohne jede Hilfe da,
da noch niemand weiß wie die Zucht überhaupt  funktionieren könnte, außer das die Larven amphidrom sind ist nicht viel bekannt.
Für mich ist es schwierig etwas zu halten ohne es auch (wenigstens Versuchsweise) nach zu züchten. Aber es soll ja Leute geben die einfach nur ihr Aquarium genießen. :groel:

LG Bernd
LG Bernd

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #18
Guten Tag allerseits,
vor einigen Wochen war ich beim Fishdealer meines Vertrauens und habe von dort 3Ringelhand Garnelen mitgenommen. Die Tiere sind relativ groß und bodengebunden, das Risiko von einer Pumpe geschreddert zu werden ist also gering. In meinem Becken 80x40x40 schwimmen also 3Ringelhandgarnelen, Schnecken, 10Stiphodons, 3/3 Xipho pygmäus und Popondetta furcuta, bis jetzt alles harmonisch. Nur habe ich im Moment gerade ein Algenproblem nach dem Umstieg auf LED, die Stiphodon freuts, mein Auge weniger.
http://das-grundelforum.de/Smileys/default/vornkoppklatsch.gif
ULLI

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #19
Ringelhandgarnele ist nicht gerade aussagekräftig, es werden einige recht groß werdende Macrobrachium-Arten so bezeichnet.
Unter ihnen gibt´s auch einige ausgesprochene Garnelen- und Fischfresser.

Solange sie genug tierisches Eiweiß bekommen, kann es in verschiedenen (nicht wirklich zu empfehlenden) Kombinationen funktionieren.
Eine Sicherheit gibt es aber nicht, zumal 80 x 40 x 40 cm nicht eben viel Ausweichmöglichkeit bietet.

LG Bernd
LG Bernd

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #20
Guten Morgen Bernd,

dann scheine ich ja Glück gehabt zu haben / das Becken strukturiert genug zu sein / meine Ringelhandgarnelen bisher zu den kleineren zu gehören, denn bisher habe ich keinen Fisch vermißt und weder die Stiphodons, noch die Popondetta noch die Xiphophorus zeigen Verletzungen, abgerissene Flossen usw.

Frohe Weihnachten

ULLI

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #21
Okay, jetzt muss ich doch nach kurzer Zeit updaten:
Die Ringelhandgarnelen hatten doch schon eine beachtliche Größe erreicht, lebten aber nach wie vor friedlich mit den Stiphodons, Popondetta und Xipho pygmäus zusammen, selbst Schwertträger Nachwuchs blieb unbehelligt. Allerdings war ich am 2.Januar in einem Zoofachgeschäft und habe mich dort dann für 5 AmanoGarnelen entschieden, auch weil das Becken seit dem LED Einsatz so veralgt ist. Die Ringelhänder leben jetzt auf 250l zusammen mit Hypseleotris und anderen, aber seit sie im 120l Becken raus sind, zeigen sich die Stiphodons mehr.http://das-grundelforum.de/Smileys/default/minidance.gif Obwohl es nie Streit gab, waren die Ringelhänder anscheinend größenmäßig so beindruckend, dass die Stiphodons sich eher zurückhielten.

ULLi

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #22
Ich weiß jetzt nicht wie groß Deine Fische so sind, aber auch eine ausgewachsene Amano kann sich ganz schön durchsetzen bei Fischen.  :)

Re: 128l Bachlauf Aquarium

Antwort #23
MANÖÖÖ!

Also ich bekam so langsam doch Sorge wegen der großen Greifscheren der Ringelhandgarnelen, Amanos als Vegetarier schienen mir da ungefährlicher - wobei es natürlich ein Trugschluss wäre  Vegetarier = Pazifist. Wir werden sehen, im Moment sind die Stiphodons deutlich öfter unterwegs und von den Amanos ist wenig zu sehen im versteckreichen Becken

ULLI