Zum Hauptinhalt springen
Thema: Wasserwerte und Neubesatz (3885-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Wasserwerte und Neubesatz

Hallo,
der Thread von Jutta http://das-grundelforum.de/haltung_pflege_vergesellschaftung/grundlegendes_zur_haltung_1026.0.html über den Einsatz neuer Fische aus Becken mit anderen Wasserwerten hat mich nun doch etwas nervös gemacht. Ich erwarte in vier Wochen neue Grundeln für 3 vorhandene und zum Teil besetzte Becken.

Heute habe ich per Tröpfchentests die Wasserwerte gemessen. Und die entsprachen so gar nicht den Werten von vor einigen Monaten.

                          Becken 1                                               Becken 2                                      Becken 3                      Becken 4

PH                           7,5                                                       7,4                                              7,8                                 8           

KH                            6                                                             6                                                6                                 6

gdH   bei Wert 15 aufgehört zu messen, dann einfach Leitungswasser gemessen, bei 16 aufgehört. Möglicherweise ist mein Fläschchen ja nicht mehr in Ordnung.

Wasserwerke angerufen - es gäbe 4 mögliche Grundwasserwerke mit unterschiedlichen Ausgangswerten, bei PH zwischen 7,6 - 8,1, bei der gdH von 5,3 - 8,3. Welches Werk genau mich nun beliefert, können sie nicht sagen. Auf jeden Fall erklärt das meine gdH nicht.

Frühere Meßwerte bei mir lagen bei: PH 7,2 / 7,4, KH zwischen 3 und 5, gdH bei 8.

Hat jemand eine Idee zu den so stark abweichenden Werten?

Angenommen, meine gdH Werte liegen doch noch so bei 8, wie konkret mache ich das dann, wenn die neuen Grundeln eine Härte von 15 gdH hatten?
Es sind drei Gruppen.
Ich habe ein 80iger Becken, noch leer, dass ich mittels Matte teilen kann und wo ich zwei Gruppen langsam umgewöhnen könnte. Wie berechne ich dann, was ich zugeben muß (was genau eigentlich?), und wie in welchen Schritten senke ich die gdH?

Die dritte Gruppe müsste in ein leeres kleines Aufzuchtbecken. Auch dort müsste ich wissen, in welchem Tempo ich wie die gdH senke.

Kann mir jemand helfen?

LG Tinker
absoluter Analphabet in Sachen Chemie, Biologie, Physik und Technik

Re: Wasserwerte und Neubesatz

Antwort #1
Hallo Tinker,

also erstmal muss ich ja sagen, dass ich das schon etwas merkwürdig finde, dass man dir nicht sagen kann, wo dein Wasser herkommt... hm...

Grundsätzlich fände ich aber eine GH von 15 bei deinen Werten nicht abwegig.
Wenn du auf Numemr sicher gehen willst, dass nicht doch evtl. dein Test einen Knacks hat, dann würd ich das Wasser einfach mal im AQ-Laden checken lassen.

Zum pH-Wert: dieser kann durchaus so unterschiedlich in deinen Becken sein.
Je nach Pflanzen, Besatzdichte, Strömung wird entweder eine gewisse Menge CO2 verbraucht , produziert bzw. ausgetrieben.
Luftheberfilter können das z.B. ganz toll. Da wird aus pH 6,5 mal ganz schnell 7,5-8.
Die Höhe der KH sagt dir zudem, wie schnell bzw. wie einfach sich der pH-Wert verändern kann. Je höher die KH, desto stabiler der pH-Wert (mal ganz plump ausgedrückt)
Und KH 6 ist nun nicht das allerhöchste was es so gibt....

Andere Frage, da ich evtl. deinen Gedankengang nicht ganz verstehe: warum möchtest du deine GH (sollte sie denn tatsächlich bei über 15 liegen) überhaupt für die Grundeln senken wollen, wenn diese aus einer ähnlichen GH kommen?

Viele Grüße, Kati

Re: Wasserwerte und Neubesatz

Antwort #2
Hallo,

ich weiß inzwischen, welches Werk mich beliefert. War aber mühselig. Ausgangswerte sollen demnach sein: PH 7,9, dH 5,8 und KH 5,6 . Da auch das Leitungswasser heute mit dem Tröpfchentest nicht meßbar war, vermute ich, der ist defekt.

Wichtig ist das, weil meine neuen Grundeln aus sehr hartem Wasser kommen, ich bisher aber sehr weiches Wasser hatte.
Jutta hält für möglich, dass die Gesamthärte so angestiegen ist, weil ich sehr viele Pflanzen im Becken habe (und das auch noch ohne CO2 Anlagen)- hier geht es um die biogene Entkalkung. Hm, muß ich mal nachlesen.

Ich werde nächste Woche das Wasser im Zooladen gegentesten lassen, um zu sehen, welche Gesamthärte wirklich vorliegt.
Tja, und wenn mein Wasser doch sehr weich ist, wird es eine sehr langsame, 2 bis 3 Wochen dauernde Eingewöhnung geben.

LG Tinker