Das Grundelforum

Sonstiges => Technik => Thema gestartet von: Karina am 09. August 2013, 13:57:56

Titel: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Karina am 09. August 2013, 13:57:56
Hallo,

ich habe in meinem derzeit 80cm Becken einen Innenfilter von Eheim (Biopower 200) drin. Vorher hatte ich den Biopower 160 in Betrieb, der auch noch vorhanden und prinzipiell betriebsbereit ist.
Wenn ich mir jetzt ein größeres Aquarium anschaffe (mir schwebt da zur Zeit 120 x 40 x40/50 vor), würde der Biopower 200 ja nicht mehr ausreichen, bzw. so gerade am Limit sein.
Würde es Sinn machen, dann einfach den 160er zusätzlich laufen zu lassen? Und kann man die Filterleistung dann entsprechend zusammenrechnen? Dass also die beiden Filter zusammen für insgesamt 360l geeignet wären?
Oder funktioniert das nicht, weil das Becken dafür dann zu groß ist, dass das Wasser aus dem filterentfernten Bereich nicht genügend bewegt wird usw?

Ich muss, wenn ich das größere Becken durchsetzen kann, auf jeden Fall darauf achten, dass die Kosten erstmal einigermaßen gering bleiben, ansonsten gibt es hier direkt ein Veto von meinem Mann. Irgendwann später könnte ich sicherlich auch mal einen anderen Filter kaufen.
Achja, es muss auf jeden Fall ein Innenfilter bleiben, weil das Aquarium auf einem gemauerten Podest als Raumteiler steht, und ich einen Außenfilter nirgendwo unterbringen könnte.
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 09. August 2013, 16:18:44
Ich würde die Pumpe des Bio Power 200 einfach für einen HMF nutzen und mich mit diesem Aufbaufiltergedöns gar nicht mehr belasten. So ein Filtersystem ist für meine Begriffe für ein laufendes Aquarium völlig unterdimensioniert. Wenn da mal ein Fisch stirbt, hast Du gleich den Supergau, weil der Filter nicht genügend Leistung bringt (und da rede ich nicht von der Pumpe, sondern von der Ansiedlungsfläche für die Bakterien).

Die günstigste und sicherste Variante ist immer ein HMF, entweder über die gesamte Schmalseite des Aquariums oder aber über eine Ecke (halbe Schmalseite als Schenkellänge). Da Du die Pumpe schon gast, würde Dich der Spass auch fast nix kosten: 4cm Kabelkanal, Aquariensilikon und eine 50 x 50 x 5 cm Filtermatte. Und schon hättest Du einen sicheren Filter.
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Karina am 09. August 2013, 18:11:13
Hallo Jutta,

über HMF habe ich jetzt zwar schon diverses und überwiegend positives gelesen, aber irgendwie kann ich mir noch nicht so richtig vorstellen, wie das ganze dann praktisch funktioniert. Dass die div. Bakterienstämme für den Abbau verantwortlich sind und sich im Schwamm ansiedeln, ist im Prinzip klar. Aber wie genau bekomm ich die Pumpe mit dem Schwamm verbunden (was mach ich mit den div. "Körben")? Oder lass ich die Pumpe, so wie sie ist, laufen, nur dass ich sie in dem Freiraum in der Ecke hinter dem Schwamm betreibe? Oder wie funktioniert das sonst, dass das Wasser durch den Filterschwamm geleitet wird?
Und wie bringe ich dann Strömung ins Becken? Durch die Matte würde das ja vermutlich eher etwas ruhiger laufen, oder?
Ich habe auch schon davon gehört, dass die Mattenfilter lange Standzeiten haben, und selten gereinigt werden müssen. Was kann ich mir denn da etwa für Zeiten drunter vorstellen? Zumal man ja davon liest, dass man die Matte mit Moos oder Farn bepflanzen kann.
Der Kabelkanal wäre wofür? Um die "Begrenzung" für die Matte zu haben, wo ich ihn zwischenklemmen kann? Also das, was man sonst auch mit schmalen Glasstegen sieht?
Von der Optik ist das dann auch ok? Weil man das Becken ja von allen Seiten sieht und ich keine Rückwand habe (wg Raumteiler).

Meinen jetzigen Filter mache ich sicherlich spätestens alle 3 Wochen etwa sauber, weil spätestens dann der Schwamm so zugesetzt ist, dass deutlich weniger Wasser durchfließt. Das ist sicherlich auch abhängig von dem, was ich füttere. Cyclops landet z.B. der überwiegende Teil im Filter.
Also im Prinzip wäre das durchaus eine interessante Möglichkeit, ich kann mir das nur gerade in der konkreten, praktischen Umsetzung noch nicht so richtig gut vorstellen.
Oder brauche ich dann zusätzlich noch irgendwelche Technik, die Strömung, Sauerstoff (Sprudler o.ä.) usw. ins Becken bringt?
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 09. August 2013, 19:55:07
Moin Karina,

wenn ich jetzt zeichnen könnte, nä.... Ich versuche mal, es Dir zu erklären.

Man nimmt zwei Kabelkanalstücke, die auf die Höhe des Aquariums (bis zu den Längsstreben) zugeschnitten werden. Diese klebt man mit Aquariensilikon oder, was ich bevorzuge, mit Innotec, entweder an die Langseiten 2 Finger breit von der Schmalseite entfernt, also links und rechts eine, so, daß man anschliessend eine zugeschnittene Filtermatte in diese Kabelkanäle klemmen kann und die Filtermatte die Schmalseite verdeckt und dahinter ein Hohlraum von 2 Finger breit entsteht.

Oder aber in Form eines rechtwinkligen Dreiecks, eins auf die Schmalseite, eins auf die Längsseite, so daß man die Filtermatte im Halbbogen in die Kabelkanäle einklemmt.

Sobald das Silikon trocken ist, wird die Filtermatte eingeklemmt und oben im hinteren Drittel ein kleines Loch in die Matte geschnitten, ganz dicht unter dem oberen Ende. Die Pumpe vom Filter ohne das ganze Schwammgedöns wird hinter der Filtermatte angebracht und der Filterauslauf, notfalles mit einem Stück Schlauch verlängert, durch die Filtermatte geschoben und bringt so das durch die Matte angesaugte Wasser über diesen Schlauch wieder ins Aquarium zurück.

Für eine Pumpe hinter der Matte empfiehlt sich wegen des Platzes ein Eck-HMF.

So sieht so ein Eck-HMF aus:

[attach=1]

[attach=2]

Und hier ein HMF über die Seitenwand (gut bei Lufthebern)

[attach=3]

Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: pel am 09. August 2013, 23:08:43
Hallo Zusammen,

zu Juttas Ausführungen muss man eigentlich nur noch die Seite von Herrn Deters hinzu fügen: http://www.deters-ing.de/Gastbeitraege/Eckmattenfilter.htm (http://www.deters-ing.de/Gastbeitraege/Eckmattenfilter.htm)

Aktuell habe ich hier auch noch 2x220L/h Mini Pumpen und eine 100x50x5 schwarze Matte rumliegen aus der ich einen Rückwand HMF bauen möchte (bepflanzt). Allerdings gefällt mir der AQ Standort noch nicht und ich hadere noch mit mir ob ich das AQ wirklich meinen Eltern antun soll oder ob ihnen nicht besser damit getan ist wenn ich es einfach wieder verkaufe..

Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 10. August 2013, 03:09:56
Neeeeee, Philip, nicht Olafs Berechnungen. Damit verwirrt man Matheverweigerer nur und diese Berechnungen sind nicht wirklich notwendig. Gibt sogar Olaf inzwischen zu *g*
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Karina am 10. August 2013, 10:58:31
Ganz herzlichen Dank für die vielen Infos und die Bilder. So würde ich mir jetzt zutrauen, so einen Filter zu bauen (wenn ich ggf. nochmal nachfragen dürfte). Aber das Prinzip ist, glaube ich, klar geworden.

Wie sieht das denn bei diesen Filtern mit dem Herausfiltern von Schwebstoffen aus? Das ist eher nicht gegeben, oder? Was mich momentan noch stört, ist die Vorstellung des Anblicks von hinten in die "Ecke".

Außerdem wäre da noch die Frage, inwieweit die Zersetzung des Detritus erfolgt, wenn das nur über die Bakterien abläuft. Oder soll ich dann lieber noch Schnecken mit einsetzen? Welche? Oder belasten die Schnecken zusätzlich das Wasser. Panzerwelse habe ich ja keine mehr.
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: pel am 10. August 2013, 17:14:23
Hallo Jutta,

die Rechnerei hätte ich auch sein lassen aber die Bilder und die Beschreibung sind einfach gut!
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: kellerkind49 am 11. August 2013, 07:54:48
Moin

Wenn man dann noch statt einem Loch einfach oben nur ne kleine Kerbe reinschneidet kann man den Pumpenrücklauf  wunderbar oben rauflegen
Das vereinfacht die Reinigung der Pumpe ( und irgendwann ist die zu), auch Fische rausfangen hinter dem Hmf geht ohne Pumpe besser
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Klaus d.L. am 12. August 2013, 09:07:27
Hallo zusammen,

wenn der HMF korrekt eingebaut ist, muss man dahinter keine Fische einfangen. Die Matte muss von der Bodenscheibe bis zur Deckschebe gehen. Sie wird kreuzförmig eingeschnitten und dann wird ein kurzes Rohr oder Stück Schlauch durchgeschoben, an welches Pumpe oder Luftheber angeschlossen werden.
Die Pumpe sollte einen Korb, ruhig zum Schutz mit etwas Filterwatte befüllt, haben, denn auch hinter dem HMF wird sich Mulm sammeln. Man bestimmt über die Porengröße des Filters, welche Schwebstoffe darin bleiben. 2 cm Stärke reichen eigentlich, aber 5-cm-Matten sind stabiler, eine dünnere könnte sich verbiegen.

Die Zeiten, wo Cyclops nur das Wasser belasten anstatt die Fische zu ernähren, weil der Filter sie ansaugt, wird bei ausreichend feiner HMF-Matte der Vergangenheit angehören, zumal der Filter aufgrund der Oberflächengröße keine spürbare Saugkraft entwickelt. Auch Grundellarven haben eine Chance, zumal sie an der Oberfläche der Matte auch zu fressen finden.
Gereinigt wird alle paar Monate durch leichtes Absaugen der Oberfläche beim Wasserwechsel, ggf. wird der Mulm hinter der Matte abgesaugt. Meine ältesten HMF laufen seit über sechs Jahren.

Da die Pumpe ja weiter Strömung verursacht (lediglich die filternahe Ansaugströmung fällt weg), ändert sich diesbezüglich nicht viel. Man kann in einen HMF, der die Seite einnimmt, auch zwei Pumpen einbauen. Wenn der Wasserstand im HMF allerdings niedriger ist als im übrigen Teil des Aquariums, sind die Pumpen zu stark oder die Matte zu lange nicht abgesaugt worden.

Die Ausfallsicherheit eines HMF ist auch besser. Bei einem Stromausfall kommt es aufgrund von Sauerstoffmangel in handelsüblichen Filtern zu Veränderungen der Bakterienflora und zur Bildung giftiger Stoffwechselprodukte. Läuft der Filter dann wieder an, können die ins Aquarium gespült werden. Außerdem ist die Leistungsfähigkeit aufgrund des Bakteriensterbens vermindert. Beim HMF passiert so etwas nicht.

Mit etwas Geduld findet man schwarze oder dunkelgrüne Filtermatten, die fallen eher weniger auf als Innenfilter.

Kosten: Zwei Innenfilter benötigen mehr Strom als einer, der die Summe der Leistungen beider hat. Zwei Pumpen sind nur dann sinnvoll, wenn man deren Strömung benötigt.

Zu den Berechnungen: Bei Standardaquarien ist eine Matte von der Größe einer Seitenscheibe immer gut dimensioniert.

Gruß, Klaus
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 12. August 2013, 09:21:50

Hallo zusammen,

wenn der HMF korrekt eingebaut ist, muss man dahinter keine Fische einfangen.


Hah! Du hattest noch keine Grundeln! Momentan bin ich kurz davor, mehrere Morde zu begehen, weil ich TÄGLICH einen Trupp R. rubromaculatus hinter der Matte vorklauben muss. Die Dämel sind der felsenfesten Überzeugung, daß das Luftfilterrohr eine Höhle ist.... und fitschen da täglich durch  :motz:

Jetzt habe ich wieder die Wahl: mit Fliegengitter verkleiden oder Wasserspiegel absenken, so daß die Suppenkasper nicht mehr da rein kommen. Isch liebe Grundeln!  :love: :fisch:
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Klaus d.L. am 12. August 2013, 09:35:58
Hallo,

unter richtig eingebaut verstehe ich natürlich auch, dass fischartspezifische Eigenarten berücksichtigt werden. Und dazu gehört es nun einmal, den Auslauf z.b. mit einem Ansaugkorg zu sichern. Das mache ich bei meinen Schwimmwühlen genauso.

Gruß, Klaus
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: kellerkind49 am 12. August 2013, 13:05:31
moin

ODER das Rohr nicht IN die Matte stecken sondern oben drauflegen, meine HMFs ragen alle ca 1 cm aus dem Wasser, somit auch das Rohr, kein Fisch springt 1cm hoch um in ein enges Rohr zu gelangen
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Klaus d.L. am 12. August 2013, 13:22:28
Hallo,

Du hast noch nie Schlangenkopffische oder bestimmte Kampffischarten gepflegt, oder?

Gruß, Klaus
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: kellerkind49 am 12. August 2013, 13:52:56
moin


Zitat
Du hast noch nie Schlangenkopffische oder bestimmte Kampffischarten gepflegt, oder?


ne , hab ich nicht , als ich das letzte Mal Bettas hatte wurde die Becken noch mit Tetra Brilliant gefiltert
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Karina am 14. August 2013, 14:20:29
Hallo,

ich suche jetzt gerade nach einer passenden Filtermatte 50x60 x5cm, nach Möglichkeit nicht blau.
Welche Porengröße ist denn empfehlenswert?

Hat jemand einen Tipp, wo ich solch eine Matte bestellen kann?
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Klaus d.L. am 14. August 2013, 14:44:34
Hallo Karina,

warum so dick? 3 cm reichen völlig, und die bekommst Du z.B. hier: http://www.garnelen-guemmer.de/product_info.php/info/p374_Filtermatte-50x50x3-cm-schwarz.html (http://www.garnelen-guemmer.de/product_info.php/info/p374_Filtermatte-50x50x3-cm-schwarz.html)

Ob mittel oder fein musst Du nach Besatz entscheiden. Sollen feine Nauplien gefüttert werden oder Jungfische hochkommen, nimm fein.

Gruß, Klaus
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 14. August 2013, 15:01:39
Klaus, bei einer 60er Höhe und einem 360 Liter Becken sind 5 cm besser. Die 3 cm biegt sich in der Höhe durch und fällt ein. Da hat man am Ende nur Ärger mit. Ich spreche aus Erfahrung.

http://www.ebay.de/itm/Filtermatte-100x50x5cm-schwarz-m-32-00-/111123532474?pt=de_haus_garten_tierbedarf_fische&var=410193722670&hash=item19df7a8aba (http://www.ebay.de/itm/Filtermatte-100x50x5cm-schwarz-m-32-00-/111123532474?pt=de_haus_garten_tierbedarf_fische&var=410193722670&hash=item19df7a8aba)
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Karina am 14. August 2013, 15:32:16
Ok, das war die Matte, die ich auch schon im anderen Thread gepostet hatte. Soll ich Fragen zum FIlter lieber weiter hier stellen? Oder lieber im anderen Thread? Bin gerade selbst etwas durcheinander.
Titel: Re: Zwei Innenfilter in einem Becken?
Beitrag von: Ferrika am 14. August 2013, 16:53:36
Das kommt davon, wenn man für alles einen neuen Fred anfängt.....  :P