AutorThema: Macrognathus Zebrinus  (Gelesen 712 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Merv

  • Neumitglied
Macrognathus Zebrinus
« am: 01. Juli 2017, 21:31:38 »
Hallo liebe Leute,
wie man vielleicht sieht bin ich neu im Grundelforum.

Ich bin Marvin und besitze zur Zeit ein 126 Litet AQ.

So nun zum eigentlichen Thema...
Ich fand Stachelaale schon immer sehr interessant und hab mir nun 3 Stachelaale zugelegt. Hatte bei meinem Händler eigentlich 3 Macrognathus pancalus bestellt, hab dann aber Zuhause gemerkt, dass es sich um Zebrinus handelt.

Sie sind noch relativ klein (10-12cm) und sind auch nicht mehr wirklich schüchtern.
Ich finde im Internet viele widersprüchliche angeben zu der Größe manche Quellen gehen bis 46cm Größe, das ist zu groß für mein AQ. Daher wollte ich wissen ob sich hier jemand mit den Zebrinus auskennt und mir eine verlässliche Größe nennen kann.
Die andere Sache die mich etwas beunruhigt ist, dass einer der drei Kerlchen die anderen beiden immer etwas ärgert. Er ist nicht aktiv hinter ihnen her aber wenn er sie sieht verscheucht er die beiden. Die zwei anderen verstehen sich gut und liegen auch öfter zusammen rum..
Ist das normales Verhalten und ich muss mir keine Sorgen machen oder eher untypisch?
Weiß jemand eventuell ob es was mit dem Geschlecht zu tun hat? Kann bei keinem der drei ein "Doppelkinn" oder ähnliches erkennen.

Ich würde mich sehr über Antworten freuen. :)
Falls noch offene Fragen zu meinem AQ oder ähnlichem ist dann fragt gerne.

Schon mal vielen Dank und liebe Grüße, Marvin.

Offline Xeno

  • Neumitglied
  • *
    • Siegen
Re: Macrognathus Zebrinus
« Antwort #1 am: 01. Juli 2017, 21:54:36 »
Hey,
"Scheuchen" ist bei Macrognathus nicht bedenklich, sofern das Becken über ausreichend Struktur verfügt.
Zebrinus gehört zu den kleinen Arten, wenn es wirklich Zebrinus sind, musst du dir keine Gedanken machen.

Zur Sicherheit kannst du ja noch ein Bild hochladen, damit die Tiere sicher bestimmt werden können.
MfG,
David

Offline Merv

  • Neumitglied
Re: Macrognathus Zebrinus
« Antwort #2 am: 02. Juli 2017, 14:49:43 »
Hallo Xeno!
Schon mal vielen Dank für die schnelle Antwort :)
Hab hier ein Bild von meinem Aquarium und von einem Stachelaal.
Wenn das Foto nicht reicht probiere ich noch ein besseres zu machen... ich hoffe das Becken ist struckturiert genug...

Liebe Grüße

Offline adde

  • Neumitglied
  • *
    • 21031 Hamburg
Re: Macrognathus Zebrinus
« Antwort #3 am: 06. August 2017, 00:52:16 »
Moin,
das mit dem m. zebrinus ist echt n fragwürdiges thema; wären auch meine gewesen, aber aufgrund der mangelnden/widersprüchlichen infos und meiner Beckenkapazitäten, sind es die M. lineatomaculatus geworden.(hab per Zufall heute Zuwachs bekommen)
Es gibt aber auch eine Mastacembalusart aus dem Tangangjikasee, die ähnlich/gleich aussieht(bitte korrigiert mich).
Ich würde mehr Verästelungen einbauen. Was mir sehr geholfen hat, war Juttas Spruch(interpretiert: So lange sich die Tiere mit dem Schwanz irgendwo festhalten können sind sie "gesichert,neugierig". (genaues Zitat siehe....)
MfG
Adde
Carpe noctem!!!

Offline adde

  • Neumitglied
  • *
    • 21031 Hamburg
Re: Macrognathus Zebrinus
« Antwort #4 am: 06. August 2017, 01:20:02 »
Moin, ich nochmal.
Ein scharfes Foto von der Schnauzenregion,"Rostrum" wäre hilfreich.
adde
MfG
Adde
Carpe noctem!!!

Offline Ferrika

  • Administrator
  • *
    • Ferraqua
    • 38226 Salzgitter
Re: Macrognathus Zebrinus
« Antwort #5 am: 06. August 2017, 20:42:18 »
Ja, das sind M. zebrinus. Und die werden definitiv nur 20 cm groß. Also keine Panik.

Das mit dem Scheuchen machen die, bis eine Rangordnung klar ist, dann hört das auf. Das ist normal.

Was die Strukturierung angeht, wiederhole ich es nochmal: Der Boden sollte soviel Holz und Höhlen haben, dass ein Stachelaal immer mit dem Schwanz eine Deckung berühren kann. Dann lassen sie sich sehr unbekümmert sehen.
LG Jutta

Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!