AutorThema: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung  (Gelesen 1254 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline wsk

  • Neumitglied
  • *
Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« am: 02. Februar 2015, 12:31:43 »
Ich besitze ein 200l aquarium mit Sewellia lineolata und 8 Hypseleotris compressa.

Leider leben die Grundeln sehr versteckt ,einige kommen nur zum fressen aus ihrem versteck hinter dem mobilen Hmf.
Habe schon gelesen das man das Problem lösen kann indem man nicht scheue Fische dazu setzt,zb. Regenbogenfische.

Funktioniert das wirklich,hat jemand Erfahrungen damit?
Wollte eigentlich keine Regenbogenfische einsetzen,weil ich Angst habe das die Sewellia beim Futter zu kurz kommen.

Gruß Philipp

Offline mogurnda

  • S-Mitglied
  • *
    • AWInternet.de
    • Henstedt-Ulzburg
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #1 am: 02. Februar 2015, 13:01:00 »
Das funktioniert sehr gut, habe selbst 3 Arten Hypseleotris, bei allen sind Beifische von großem Vorteil! Das Füttern muss man wohl etwas kreativer gestalten...

Andi

Offline wsk

  • Neumitglied
  • *
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #2 am: 02. Februar 2015, 18:06:42 »
Hallo Andi

Hört sich gut an.
Sollten die Beifische etwas größer sein oder reichen auch zb. guppys.Hast du damit Erfahrungen?

Gruß philipp

Offline mogurnda

  • S-Mitglied
  • *
    • AWInternet.de
    • Henstedt-Ulzburg
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #3 am: 03. Februar 2015, 10:41:40 »
Also meine Beifische waren immer größer, aber es könnte auch mit Guppys funktionieren. Wäre aber auch möglich das sich die Angst der Grundeln auf die kleineren Fische überträgt. Davon mal abgesehen wären die Guppys doch auch Nahrungskonkurrenz, oder?

Offline wsk

  • Neumitglied
  • *
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #4 am: 03. Februar 2015, 21:27:13 »
Ja sicher guppys wären natürlich auch Nahrungskonkurrenten wollte nur nicht noch etwas "großes" ins Becken setzen.

Gruß philipp

Offline Ulli

  • Neumitglied
  • *
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #5 am: 05. Februar 2015, 08:34:36 »
Guten Morgen,
also ich NICHT der total Grundelüberzeugte, komme eher aus dem Bereich Malawi & Victoriasee. Doch nach über 10Jahren habe ich mich doch "sattgesehen" an entsprechenden Fischen und Aquarien und so zogen dann Hypseleotris ein in ein 80cm Becken. Wie bei Dir schwimmen noch Sewellia mit dabei und ......Yssichromis piceata, ein freischwimmender Buntbarsch aus dem Victoriasee, Männchen sind rabenschwarz. Und, was soll ich sagen? Alles verläuft absolut harmonisch, Yssichromis hatte bereits mehrmals das Maul voll :jump:. Hypseleotris sind wie anscheinend überall absolut verfressen, es fällt schwer, hier das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Arten zu halten. Der Farbkontrast zwischen den roten Grundeln und den schwarzen Buntbarschen ist phänomenal, Streitigkeiten hatte ich nie. Mittlerweile sind aber beide Arten so groß geworden, dass es einfach nicht mehr schön aussieht - Elefant im Vorgarten -, weshalb die Tiere in ein 250l Becken umziehen werden, das ich dann hier vorstellen werde. Ängstlich waren die Tiere bei mir nie, allerdings hatten sie immer Gesellschaft, rein gefühlsmäßig würde ich aber bei der Vergesellschaftung eher an größere Bärblinge, Regenbogenfische oder die RegenbogenElritze denken.

ULLI

Offline wsk

  • Neumitglied
  • *
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #6 am: 03. April 2017, 20:15:29 »
Hallo

Über 2 Jahre sind seit meinem letzten Besuch hier vergangen.
Nach meinem letzten Posting hab ich 5 der 8 Grundeln in mein größeres 500l Becken mit großen Regenbogenfischen gesetzt.
Die anfängliche scheu der Tiere war schnell verflogen und sie schwammen mit den restlichen Fischen im Becken:-).
Die restlichen drei blieben im 200l Becken welches nun auch mit regenbogenfischen (melanotaenia praecox)besetzt ist.
Die 3 sind mittlerweile mutiger aber immer noch um einiges ängstlicher als die Grundeln im größeren Aquarium.

Nun zu meiner Frage.
Obwohl sich die Grundeln sichtlich wohlfühlen und keinerlei Scheu mehr zeigen färben sie sich nicht um.
Die rotfärbung besteht nur in der Rücken- und Afterflosse.
Sie sehen aus wie Jungtiere,sind aber über 2 jahre alt und ausgewachsen.
Auch entwickelt keines der Tiere einen Nackenbuckel.

Weibchen habe ich keines dabei,sind angeblich auch schwieriger zu bekommen.
Kann das der Grund für die fehlende Färbung sein?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

lg philipp




Offline wsk

  • Neumitglied
  • *
Re: Hypseleotris compressa Vergesellschaftung
« Antwort #7 am: 26. August 2017, 15:40:54 »
Jetzt weiß ich warum sich keines der Tiere umgefärbt hat.

Ich hatte bis jetzt nur Weibchen in den Becken! ;-)

Naja so kann man sich täuschen...

lg